#Wir gegen Fahrverbote – Demonstration in Stuttgart gegen Dieselfahrverbote

Erstellt am: 11.02.2019 – Geändert am: 11.02.2019

In Stuttgart protestierten am Samstag, 9. Februar, hunderte Demonstranten gegen unverhältnismäßige Dieselfahrverbote. Dazu aufgerufen hatten FDP, CDU und die Freien Wähler aus Stuttgart. Auch Joachim Pfeiffer ergriff das Wort und nahm dabei kein Blatt vor den Mund: „Wir dürfen den Öko-Stalinisten nicht das Feld überlassen.“

Die derzeitige Situation sei eine Zumutung für alle betroffenen Diesel-Fahrer. Die Maßnahmen seien nicht nur „unverhältnismäßig“ sondern auch „schlicht absurd“, betonten die Politiker in ihren Reden.  

Sein CDU-Kollege, der Vorsitzende der CDU Stuttgart, Stefan Kaufmann, lässt keine Zweifel offen, wer für die Fahrverbote verantwortlich ist und vor allem, welche Motivation dahinter steckt. „Es geht den Grünen letztlich nicht um die Gesundheit oder bessere Luft. Es geht ihnen darum, das Auto aus Stuttgart zu verbannen.“

Seit Jahresbeginn gilt in der Umweltzone Stuttgart das flächendeckende Fahrverbot für Diesel der Abgasnorm 4 und schlechter, zunächst nur für auswärtige Autofahrer, ab dem 1. April auch für alle Stuttgarter mit entsprechendem Dieselfahrzeug. Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt sind in Stuttgart und Region derzeit über 200 000 PKWs von den Verboten betroffen.

Zurück