Vernetzte Wirtschaft in Europa – erstes Stakeholderforum abgehalten

Erstellt am: 03.02.2017 – Geändert am: 11.09.2017

Am Dienstag dieser Woche fand in Essen das erste European Stakeholderforum "Digitising European Industry" statt. Es wurde gemeinsam vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und der Europäischen Kommission organisiert. Für eine erfolgreiche Digitalisierung der Wirtschaft und für Industrie 4.0 braucht Europa dringend einen digitalen Binnenmarkt und die richtigen Rahmenbedingungen. Eine enge Zusammenarbeit von Industrie, Gewerkschaften, Wissenschaft sowie der EU-Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission sind hierzu notwendig. Das erste Stakeholderforum unterstreicht die Notwendigkeit internationaler Kooperation und sendet wichtige Impulse für Politik und Wirtschaft. Die Konferenz geht auf die "Digitising European Industry"-Mitteilung der Europäischen Kommission vom April 2016 zurück. An der Konferenz nahmen etwa 500 Teilnehmer aus ganz Europa teil. In hochrangigen Panels und Workshops wurden die zentralen Themen und Herausforderungen der Digitalisierung der Industrie behandelt. Dazu zählen etwa Standardisierung, IT-Sicherheit, Kompetenzzentren, Digital Innovation Hubs, Digitale Plattformen und rechtliche Rahmenbedingungen.

Die Plattform Industrie 4.0 ist eng eingebunden und brachte ihre bisher erzielten Ergebnisse ein. Die Veranstaltung fördert die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch der verschiedenen nationalen Initiativen zu Industrie 4.0.. Es wurden Handlungsempfehlungen entwickelt und die internationale Kooperation beim Thema Digitalisierung gestärkt. Diese Ziele verfolgt Deutschland auch im Rahmen seiner G20-Präsidentschaft.

Zurück