Tour d‘Europe im Wahlkreis mit Rainer Wieland MdEP

Erstellt am: 25.08.2017 – Geändert am: 28.08.2017

Gemeinsam mit unserem Europaabgeordneten und Vizepräsidenten des EU-Parlaments, Rainer Wieland, war Joachim Pfeiffer am Montag im Remstal unterwegs, um sich über verschiedene EU-Projekte zu informieren. Der Vizepräsident des europäischen Parlaments und der Waiblinger Bundestagsabgeordnete starteten mit einem Besuch bei dem Automobilzulieferer Hartmann-exact KG in Schornbach. Der Sensorik-Spezialist profitiert vom aktuellen Trend hin zum elektrifizierten und computergestützten Fahren: Bis 2020 will der Technologieführer 80 neue Ingenieure einstellen und ist damit besonders interessant für die Politik. Nach diesem Paradebeispiel für Innovation „made in Schwaben“ machten die beiden CDU-Politiker am Nachmittag Station bei der mit EU-Geld restaurierten Meuschenmühle in Alfdorf, um sich über den aktuellen Stand des Projekts zu informieren. Die Unterstützung von Kultur- und Bauprojekten ist ein typisches Beispiel dafür, wie die Europäische Union nicht nur auf der großen Bühne, sondern auch in der Heimat sichtbar ist. Direkt im Anschluss ging es weiter nach Welzheim zum Ostkastell, wo derzeit noch auf grünes Licht für eine Förderung aus Brüssel gewartet wird. Die „Tour d’Europe“ endete schließlich im „Platzhirsch“ in Schorndorf. Dort diskutierten die beiden Vollblut-Europäer mit interessierten Gästen beim europäischen Stammtisch „Quo vadis Europa“ über die Chancen und Herausforderungen der EU. Auch wenn mit der Schulden- und Finanzkrise und dem Brexit die Herausforderungen größer denn je sind, so habe die EU die Chance und sei gleichzeitig verdammt dazu, durch Reformen gestärkt aus der Krise zu kommen, legte Joachim Pfeiffer seine Sichtweise dar. Denn Europa stärken heißt Deutschland stärken.

Zurück