Schorndorf-Berlin in 6 Stunden

Erstellt am: 15.12.2017 – Geändert am: 15.12.2017

Der neue Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn ist ein Mammutprojekt, es ist das größte seit Bestehen des Unternehmens 1994. Im gesamten Bundesgebiet werden 1/3 aller Züge angepasst.  Das bedeutet neue Taktungen, neue Routen und neue Züge. Für Reisende aus dem Remstal bringt er deutliche Verbesserungen mit sich: Ab Schorndorf geht es künftig in unter sechs Stunden über Nürnberg nach Berlin; bisher musste man dafür eine Stunde mehr einplanen. Ohne Umstieg kommen Reisende künftig auch einmal am Tag direkt von Schorndorf bis nach Leipzig. Damit sind dann auch Städte wie Bamberg und Jena umstiegsfrei zu erreichen. Außerdem fahren drei zusätzliche Intercity-Züge von der Geburtsstadt von Gottlieb Daimler nach Stuttgart und Karlsruhe und das in moderneren Zügen. Bis Ende 2018 bekommen alle Intercity-Züge ein Upgrade, dann kann man in jedem IC Handy oder Laptop laden und den Fahrtverlauf in Echtzeit am Monitor verfolgen.

 

Hintergrund:

Dem Fahrplan zugrunde liegt die Bahnstrukturreform von 1993. Ziel der Reform ist, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern und damit den Autoverkehr zu entlasten. Dafür ist eine leistungsfähige Schieneninfrastruktur nötig. Die vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel steigen deshalb bis 2018 auf 5,6 Milliarden Euro an, was einen Anstieg von 40% gegenüber der vorherigen Legislaturperiode bedeutet.

Zurück