Politik bei Weißwurst, Brezel und Bier

Erstellt am: 01.09.2017 – Geändert am: 05.09.2017

Bei Weißwurst, Brezel und Bier schwätzen und über Politik diskutieren, das war am Sonntag beim politischen Weißwurstfrühschoppen der CDU Plüderhausen angesagt. Der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer ging auf die Bilanz der unionsgeführten Bundesregierung in den letzten vier Jahren ein. Und die kann sich sehen lassen, denn Deutschland geht es gut - allen Unkenrufen zum Trotz. Mit Rekordbeschäftigung, der niedrigsten Arbeitslosenquote seit der Wiedervereinigung und sprudelnden Steuereinnahmen steht Deutschland nach 12 Jahren Union bestens dar.

Das ist aber keinesfalls Grund, in Selbstzufriedenheit zu verfallen. Vielmehr gilt es, die anstehenden Herausforderungen jetzt anzugehen. Ob die protektionistischen Tendenzen der USA, der Konflikt in Syrien oder die Lage in Nordkorea oder der Türkei – es zeigt sich: die Welt ist im Umbruch. Angesichts dieser Entwicklungen wird klar: Europa muss im Stande sein, sich selbst zu helfen. Eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik ist daher längst überfällig. Gerade drängende globale Probleme erfordern multilaterale Lösungen statt nationale Alleingänge.

Vor allem sind auch Investitionen in die harte und weiche Infrastruktur wichtig, u.a. der Ausbau von Straßen, Schienen und der Breitbandversorgung oder von Hochschul- und Forschungseinrichtungen sowie die Bekämpfung des Fachkräftemangels. Für die CDU ist das erklärte Ziel Arbeit, Wohlstand und Sicherheit für alle. Das bedeutet Entlastung statt Belastung, Freiheit statt Verbote! 

Zurück