PM Pfeiffer: Transformation wird weiter vorangetrieben

Erstellt am: 18.11.2020 – Geändert am: 20.11.2020

Am Dienstagabend fand ein erneuter Autogipfel statt. Die Bundesregierung will mit zusätzlichen drei Milliarden Euro die Autobranche bei der Transformation unterstützen. Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer, unterstützt dieses Vorhaben und erklärt: 

“Die Automobilwirtschaft zeigt nach starken Absatzeinbrüchen in der ersten Jahreshälfte wieder Anzeichen der Erholung. Die ergriffenen Maßnahmen wie das Konjunkturpaket und das verlängerte Kurzarbeitergeld haben hier ihren Beitrag geleistet. Auch die in der Pandemie geschaffene Liquiditäts- und Eigenkapitalinstrumente unterstützen die Automobilwirtschaft.

Klar ist aber auch, die Pandemie ist ein Beschleuniger des langfristigen Umbruchs der Branche. Deutschlandweit sind durch die Digitalisierung und Elektrifizierung Hunderttausende Arbeitsplätze betroffen. Mit dem gestrigen Gipfel sendet die Politik ein klares Signal: Rund 5 Milliarden Euro stellt die Bundesregierung für die Automobilindustrie zur Verfügung, um den Strukturwandel aktiv zu gestalten und Wertschöpfungsketten zu stärken. Im Pkw-Segment hat sich der Umweltbonus als erfolgreiches Instrument zur Förderung des Absatzes von Elektrofahrzeugen erwiesen. Ergänzt um die bis 2025 verlängerte Innovationsprämie wird der Markthochlauf von Elektrofahrzeugen jetzt weiter unterstützt. Gleichzeitig erhalten die Unternehmen Planungs- und Investitionssicherheit. 

Wichtig und richtig ist auch, dass die Zulieferindustrie unterstützt wird. Bereits mit dem Konjunkturpaket wurden 2 Milliarden Euro für innovativen Fahrzeugbau zur Verfügung gestellt. Mit dem Zukunftsfonds Automobilindustrie werden die finanziellen Mittel um 1 Milliarde Euro aufgestockt. Ziel ist es, insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen bei der Umstellung ihrer Produktionsprozesse und der Erforschung und Entwicklung von Zukunftstechnologien zu unterstützen. Dafür sind Innovationscluster vorgesehen, in denen Unternehmen ihre Ressourcen bündeln, Wissen und Erfahrung austauschen und Reallabore zur gemeinschaftlichen Nutzung aufbauen.

Die Automobilwirtschaft ist und bleibt das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Umso wichtiger ist, dass mit den jetzt beschlossenen Maßnahmen der gesamten Branche eine Brücke in die Zukunft gebaut wird.”

Zurück