Pfeiffer sieht noch viel Aufholbedarf im Osten

Erstellt am: 27.09.2018 – Geändert am: 27.09.2018

Copyright: CDU Deutschland/Yvonne Herrmann

Am 3. Oktober 2018 jährt sich der Tag der deutschen Wiedervereinigung zum 28- Mal.

Und Deutschland diskutiert über die Unterschiede zwischen Ost und West.

Joachim Pfeiffer sieht in Ostdeutschland trotz einer guten wirtschaftlichen Entwicklung noch viel Aufholbedarf.

„Um die Lebensverhältnisse weiter anzugleichen, gilt es, den Mittelstand und die Forschungslandschaft zu stärken“, sagte Pfeiffer.

 „So werden wir im Rahmen des künftigen Fördersystems für alle strukturschwachen Regionen in Deutschland gezielte Förderprogramme für kleine und mittelständische Unternehmen auf den Weg bringen, die gerade den ostdeutschen Unternehmen aufgrund der kleinteiligen Wirtschaftsstrukturen Ostdeutschlands besonders zugutekommen.“

Dies gelte besonders bei Einkommen, Beschäftigung und der Wirtschaftskraft.

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Wirtschaftsstaatssekretär Christian Hirte, hatte am Mittwoch den Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit vorgelegt. Er sieht Fortschritte bei der wirtschaftlichen Entwicklung, dennoch gebe es noch große Unterschiede zum Westen.

Zurück