Nie wieder!

Erstellt am: 31.01.2020 – Geändert am: 31.01.2020

Copyright: CDU | Tobias Koch

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hat der Bundestag in einer Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Ehrengast war der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin, der erstmalig gemeinsam mit unserem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier an einer Gedenkstunde teilnahm. „Wir müssen jede Form von Antisemitismus und Extremismus entschieden bekämpfen. Dazu ist jeder einzelne von uns aufgefordert“, betont der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer.

75 Jahre ist es her, als am 27. Januar 1945 das Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee unter dem Oberbefehl von Generaloberst Pawel Alexejewitsch Kurotschkin befreit wurde. In den Jahren 1940 bis 1945 wurden in den deutschen Konzentrationslagern Auschwitz 1,1 Millionen Juden, Sinti und Roma und andere Minderheiten auf grauenvolle Weise umgebracht. Der Name „Auschwitz“ ist zu einem Symbol für den Holocaust geworden, der uns an die Schrecken und dunkelsten Stunden deutscher Geschichte erinnert. Nie wieder! Das machte Rivlin auch in seiner Gedenkrede deutlich: „Rassismus, Nationalismus und Kriegstreiben dürfen sich nicht wiederholen“. Er lobte Deutschland für die Anstrengungen im Kampf gegen Antisemitismus und Extremismus. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnte, dass man nicht vergessen dürfe. An Reuven Rivlin gewandt betonte Steinmeier: „Wir wollen zeigen, dass unser Land dem neu geschenkten Vertrauen gerecht wird.“

Zurück