Neues VVS-Tarifsystem: Einfacher und günstiger

Erstellt am: 15.06.2018 – Geändert am: 15.06.2018

Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) plant zum 1. April 2019 eine große Tarifzonenreform. So soll die Zahl der Tarifzonen von heute 52 auf dann fünf Ringzonen reduziert werden. Diese Vereinfachung des Tarifsystems und dem Aussetzen der Preiserhöhung für das nächste Jahr könnte auch zu Änderungen beim Tagesticket führen. Ab 2019 werden Fahrten mit Bus und Bahn deutlich billiger. Der VVS selbst spricht von einem Nachlass von 14 bis 55 Prozent.  

Beispielsweise durchquert man künftig bei der Fahrt von Böblingen nach Waiblingen statt heute fünf künftig drei Zonen und zahlt zudem noch 2,30 Euro weniger. Zusätzlich will der VVS 2019 auf die sonst jährliche Preiserhöhung verzichten. Der Verkehrsverbund rechnet durch die Reform mit Mindereinnahmen von 42 Millionen Euro pro Jahr, die aber mit 11 Millionen prognostizierten zusätzlichen Fahrten teilweise kompensiert werden würden. Zusätzlich schießt das Land Baden-Württemberg  genau 42 Millionen Euro in sinkenden Raten bis 2024 zu. Für die Netzkarten von Senioren, Schülern, Auszubildenden und Studenten hat die Zonenreduzierung zwar keinen Einfluss, aber zumindest könnten auch diese Gruppen vom Verzicht auf eine Tariferhöhung 2019 profitieren.

Zurück