Meine Meinung zur „Ehe für alle“

Erstellt am: 30.06.2017 – Geändert am: 11.09.2017

Die Ehe ist eine Verbindung zwischen Mann und Frau. Sie ist nicht beliebig. Debatte hin oder her. Die Ehe genießt besonderen Schutz des Staates und ist ein Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Das ist auch gut so. Der Ehe für alle erteile ich daher eine klare Absage. Dafür habe ich gute Gründe: Deutschland ist eine bunte Gesellschaft, in der Vielfalt und Pluralität zuhause und ausdrücklich gewünscht sind. Eingetragene Lebenspartnerschaften gleichgeschlechtlicher Paare sind ein Teil davon. Doch Vielfalt kann man nicht mit Gesetzen regeln, indem man Ungleiches gleich macht. Bereits heute existiert eine weitestgehend rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren. So haben gleichgeschlechtliche Paare mit dem Lebenspartnerschaftsgesetz von 2001 bereits die Möglichkeit, eine Lebenspartnerschaft zu gründen, die rechtlich geschützt ist. Um Paare gleichzustellen, muss nicht das Institut der Ehe zwischen Mann und Frau aufgebrochen und aufgeweicht werden. Vielmehr stellt sich die Frage: Wo fangen wir an, und wo hören wir auf? Wenn wir heute die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen, dann wird morgen die Poly-Ehe gefordert. Die Ehe, die Lebensgemeinschaft von Mann und Frau, ist die Keimzelle für die Familie mit Kindern. Ohne Familie hat unsere Gesellschaft keine Zukunft. Dieser Zusammenhang ist von der Natur gegeben und entzieht sich menschlicher Verfügbarkeit. Daran ändert auch unsere heutige Lebensrealität nichts. Aus gutem Grund stehen die Ehe zwischen Mann und Frau sowie die Familie daher unter dem besonderen Schutz des Staates mit Artikel 6 des Grundgesetzes. Demokratie lebt von verschiedenen Meinungen und Überzeugungen. Meine Haltung ist klar. Ich kann und werde der Ehe für alle nicht zustimmen. Zu dieser Meinung stehe ich ohne Wenn und Aber und beuge mich nicht dem Zeitgeist oder ideologischen Strömungen. Ehe und Familie haben unser Land in der Vergangenheit stark gemacht. Diese Grundpfeiler der Gesellschaft sollten wir jetzt nicht einfach zur Disposition stellen.

Zurück