Mehr als 97 Millionen Euro für rund 300 Unternehmen aus dem Wahlkreis Waiblingen

Erstellt am: 14.08.2020 – Geändert am: 28.08.2020

Seit dem Start der KfW-Corona-Hilfe am 23. März 2020 haben zehntausende Unternehmen die Kredithilfen des Bundes im Kampf gegen die Folgen der Corona-Pandemie genutzt. Mehr als 300 Unternehmen aus dem Wahlkreis Waiblingen profitieren von den finanziellen Hilfen des Bundes.

Bis Ende Juni bewilligte die KfW ein Gesamtvolumen von 97.257.750 Euro für über 300 Kreditanträge von Unternehmen aus dem Wahlkreis Waiblingen. Den überwiegenden Teil der Anträge stellten kleine und mittelständische Unternehmen, die schon länger als fünf Jahre am Markt sind. “Wie wichtig die KfW-Corona-Hilfe insbesondere für den in der Region so wichtigen Mittelstand ist, zeigt die aktuelle Zwischenbilanz: 215 kleine und mittelständische Unternehmen in meinem Wahlkreis erhielten knapp 57 Millionen Euro”, erklärt der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer. 

Auch die Zahlen des im April gestarteten und optimierten KfW-Schnellkredits zeigen, dass die Hilfen dort ankommen, wo sie gebraucht werden: “Mit dem auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnittenen Programm haben bis Ende Juni 50 kleine und mittelständische Unternehmen mehr als 18 Millionen Euro erhalten. Die 100-prozentige Absicherung des KfW-Schnellkredits durch den Bund war richtig und wichtig, um unsere unternehmerische Vielfalt in Deutschland zu erhalten”, so Pfeiffer weiter.

Außerdem erhielten 16 Unternehmen eine Zusage für den KfW-Unternehmerkredit mit einem Volumen von 19.445.000 Euro und mehr als 20 Anträge für den ERP-Gründerkredit und den ERP-Gründerkredit für kleine und mittlere Unternehmen mit einem Volumen von 2.594.000 Euro wurden bewilligt.

Hierzu erklärt der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer weiter:

„Unterbrochene Lieferketten, stillstehende Produktionen, geschlossene Geschäfte: Die Corona-Pandemie hat die deutsche Wirtschaft in einen Ausnahmezustand versetzt. Die Bundeshilfen der KfW leisten einen entscheidenden Beitrag, um die deutsche Unternehmensvielfalt zu sichern und unterstützen insbesondere das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: den Mittelstand. Auch in meinem Wahlkreis Waiblingen erhielten zahlreiche mittelständische Unternehmen in dieser schwierigen Zeit. Die Hilfen unterstützen zielgerichtet stark betroffene Unternehmen und bauen ihnen eine Brücke, um die Krise kurz- und mittelfristig zu meistern. Über den langfristigen Erfolg entscheidet allerdings wie eh und je ein tragfähiges Geschäftsmodell.

Nach den enormen Kraftanstrengungen der vergangenen Monate ist erstes Licht am Ende des Tunnels sichtbar. Nach dem Ende der Corona-Beschränkungen verbucht die deutsche Industrie ein historisches Auftragsplus für Juni. Im Juli lagen die Exporterwartungen für das Verarbeitende Gewerbe erstmals seit Jahresbeginn wieder im positiven Bereich.  Gleichzeitig zeigen jüngste Daten des ifo-Instituts, dass wir noch einen langen Weg zur Normalisierung des Geschäftsbetriebs vor uns haben. 

Die Corona-Pandemie ist nicht vorbei. Das unterstreichen die aktuell steigenden Fallzahlen. Deshalb gilt es, weiterhin besonnen und vernünftig zu handeln. Die AHA-Regeln mit Abstand, Hygiene und Alltagsmasken sorgen für möglichst viel Schutz und können so eine zweite Welle verhindern. So werden Menschenleben geschützt und eine nachhaltige Erholung der Wirtschaft nicht gefährdet.”

Deutschlandweit sind rund 70.000 Kreditanträge in einem Gesamtvolumen von 50 Milliarden Euro eingegangen. In der Spitze erhielt die KfW rund 2.000 Anträge pro Arbeitstag. Davon sind nun 99 % bereits final entschieden. Das Zusagevolumen liegt bei 33,5 Milliarden Euro, wobei lediglich großvolumige Kreditanträge sich noch in der Prüfung befinden.  

Der Zugang zur KfW-Corona-Hilfe erfolgt über durchleitende Banken und Sparkassen oder über ein Bankenkonsortium, an dem sich die KfW beteiligt. Um den Banken die Kreditzusage zu erleichtern, übernimmt die KfW 80 bis 100 % des Kreditrisikos der durchleitenden Banken und hat hierfür eine Garantie des Bundes erhalten. Diese im Vorfeld von den zwischengeschalteten Banken geprüften Anträge werden von der KfW ohne eigene weitere Risikoprüfung sofort zugesagt. Damit haben zum weit überwiegenden Teil kleine und mittlere Unternehmen innerhalb kürzester Zeit von der KfW-Corona-Hilfe profitiert. 

Weiterführende Informationen zu den einzelnen Förderprogrammen der KfW-Corona-Hilfe finden Sie unter: www.kfw.de/corona  

Zurück