König Fußball als Wirtschaftsfaktor

Erstellt am: 06.07.2018 – Geändert am: 06.07.2018

Wussten Sie, dass..

…das überraschende WM-Vorrunde-Aus der deutschen Nationalmannschaft nicht spurlos an der deutschen Wirtschaft vorübergeht – ob Bierabsatz, TV-Werbung oder Fußballtrikots? Unternehmen hingegen können aufatmen. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hatte nämlich einen Produktionsausfall von rund 200 Millionen Euro berechnet, der den Betrieben durch „fußballfrei“, Ablenkung oder unkonzentriertes Arbeiten durch das Fußballschauen entsteht.

…19,8 Prozent der deutschen Bevölkerung, also rund 14 Millionen Menschen, eine ordentliche Menge an Geld als Fußballzuschauer ausgeben? Nämlich 387 Euro im Jahr im Durchschnitt, u.a. für Event-Eintritt, Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Ausgaben für Pay-TV, Vereinsmitgliedschaft etc.

 

…der russische WM-Etat rd. 10 Milliarden Euro beträgt und damit der größte aller Zeiten ist? Zum Vergleich: die WM 2014 in Brasilien kostete 8,7 Milliarden Euro, Deutschland gab in 2006 sogar nur 3,7 Milliarden Euro aus (IW Köln 2018).

Zurück