#JoPfsHighlight aus dem Rems-Murr-Kreis – Erfolgsprojekt Impftruck: 6.000 Menschen zusätzlich geimpft

Erstellt am: 28.05.2021 – Geändert am: 28.05.2021

Quelle: Landratsamt

Der Impftruck ist ein Erfolgsmodell: Seit dem 2. März ist dieses Modellprojekt in zwei Runden im gesamten Rems-Murr-Kreis unterwegs, um direkt vor Ort Bürger gegen das Coronavirus zu impfen. Bereits über 6.000 Menschen konnten von diesem Impfangebot profitieren.

Zunächst lag der Schwerpunkt auf Menschen über 80 Jahren, die in ihrer Mobilität eingeschränkt und in die höchste Priorität eingestuft wurden. Als der Impffortschritt ab Mitte April in dieser Altersgruppe spürbar war, konnten der Landkreis und die Kommunen die Aktion auf Menschen über 70 Jahren ausweiten.

Bis zum 24. Mai wurden vom Impftruck alle 31 Kommunen des Rems-Murr-Kreises für Erst- und Zweitimpfungen angefahren. Während in den ersten Wochen zunächst ca. 120 Impfungen pro Tag durchgeführt wurden, fanden in der vergangenen Woche bis zu 160 Impfungen täglich statt. Insgesamt wurden allein im Impftruck gut 6.000 Bürgerinnen und Bürger vollständig geimpft. 

Joachim Pfeiffer freut sich über das Modellprojekt und hebt hervor: „Impfungen sind nach wie vor das einzig erfolgreiche Mittel zur Beendigung der Pandemie. Das Modelprojekt “Impftruck” ist ein wichtiges Projekt und ein Ausgleich dafür, dass der Rems-Murr-Kreis trotz seiner hohen Einwohnerzahl und großen Fläche nur ein Impfzentrum erhalten hat.“

So läuft das Impfen im Truck ab

Geimpft wird im „Impftruck“, einem imposanten Vierzigtonner des DRK, in dem sich eine voll ausgestattete Arztpraxis mit mehreren Räumen befindet – Platz genug für zwei Impfstraßen. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden im Rems-Murr-Kreis wurde ein Konzept entwickelt, das den Kommunen einen erheblichen logistischen und organisatorischen Aufwand bei den Impfungen erspart.

Zurück