#JoPfsHighlight aus dem Rems-Murr-Kreis – Digitalisierungsschub für die Feuerwehr

Erstellt am: 11.06.2021 – Geändert am: 12.06.2021

Zukünftig löst die digitale Funktechnik den bisherigen Analogfunk ab. Nachdem im November 2019 die vollständige Ertüchtigung für die Nutzung des Digitalfunks BOS in der Integrierten Leitstelle Rems-Murr in Waiblingen erfolgte, beginnt jetzt die Migrationsphase für die Feuerwehren im Rems-Murr-Kreis. Das Landratsamt unterstützt die Kommunen und Feuerwehren im Rems-Murr-Kreis bei diesem Wechsel auf die digitale Kommunikation.

Im Zuge der Migrationsphase wird der Kommunikationsweg der Feuerwehr schrittweise modernisiert. Konkret werden die alten Funkgeräte durch BOS-Digitalfunkgeräte ersetzt. Dadurch wird die Gruppenkommunikation erheblich erleichtert und zudem ein bundeseinheitliches Kommunikationssystem geschaffen. So werden Absprachen untereinander effizienter gemacht. Besonders an komplexen Einsatzorten eignet sich das neue System somit hervorragend. Durch GPS-Funktion und Ortung können Anfahrtswege optimiert werden. Zudem wird das Manipulieren von Funksprüchen durch eine Verschlüsselungssoftware erheblich erschwert. 

Der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer betont: “Gerade in Bereichen, in denen wenige Sekunden über Leben und Tod entscheiden, ist eine präzise und schnelle Kommunikation essenziell. Daher begrüße ich diesen Schritt ausdrücklich. Durch verbesserte Kommunikation profitieren nicht nur die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die Einsatzkräfte, die Tag und Nacht für unser Wohlbefinden sorgen.” 

Das Landratsamt unterstützt die Feuerwehrwachen zudem mit Schulungs- und Ausbildungsmaterial sowie der Bereitstellung von Funkgeräten, sodass die Feuerwehr im Rems-Murr-Kreis das angepeilte Ziel der Digitalisierung bis 2023 erreichen kann. 

Zurück