200.000 Euro für Highspeed-Internet an Plüderhäuser Schulen

Erstellt am: 26.01.2021 – Geändert am: 26.01.2021

Markus Schwarze

Der Bund fördert den Breitbandausbau an zwei Schulen in Plüderhausen und schafft somit die Voraussetzung für digitalen und interaktiven Unterricht. Damit werden seit Beginn des Breitband-Sonderprogramms für Schulen und Krankenhäuser bereits 15 Schulen im Wahlkreis Waiblingen mit 1,5 Millionen Euro* gefördert.

Den Anschluss der Hohbergschule und der Schlossgartenschule in Plüderhausen ans Gigabit-Netz bezuschusst der Bund jeweils in Höhe von 100.000 Euro*. Damit übernimmt er die Hälfte der Gesamtkosten. Nach dem positiven Bundesförderbescheid kümmert sich der Zweckverband Breitbandausbau Rems-Murr nun um die Co-Finanzierung von 40 Prozent durch das Land Baden-Württemberg, sodass die Kommune nur für 10 Prozent der Kosten aufkommen muss.

Der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer hat sich in den vergangenen Jahren als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter und wirtschaftspolitischer Sprecher tatkräftig für den Breitbandausbau eingesetzt und erklärt dazu:  

"Nach 13 positiven Bescheiden für Schulen im Wahlkreis in 2020 erhalten jetzt zwei weitere Bildungseinrichtungen in Plüderhausen die ersten Fördergelder. Das zeigt, der Bund und das unionsgeführte Bundesverkehrsministerium geben weiter Vollgas bei der Digitalisierung und tragen damit zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in Deutschland, der Region Stuttgart und insbesondere im Wahlkreis Waiblingen bei.

Jetzt gilt es, die Co-Finanzierung schnellstmöglich auf den Weg zu bringen, um in die Ausschreibungen zu gehen. Eines steht fest: Ich werde mich solange mit voller Energie für den zügigen Breitbandausbau einsetzen, bis jeder vom Remstal bis zum Welzheimer Wald davon profitiert.”

Neben den zwei Plüderhäuser Schulen erhielten außerdem die Grundschule in Schnait sowie die Volkshochschule Unteres Remstal und die Clemens Schule in Endersbach (300.000 Euro*), das Schulzentrum Rudersberg, die Grundschule Schlechtbach und die August-Lämmle-Schule in Rudersberg (300.000 Euro*), die Grundschule Nellmersbach (100.000 Euro*), die Nachbarschaftsschule in Berglen (100.000 Euro*), die Karl-Mauch-Schule und die Theodor-Dierlmann-Schule in Kernen im Remstal (gesamt 200.000 Euro*) sowie die Grundschule Grunbach, die Realschule und das Bildungszentrum Bau Geradstetten in Remshalden (gesamt 300.000 Euro*) einen positiven Förderbescheid.

Die unionsgeführte Bundesregierung hat sich vorgenommen, noch in dieser Legislaturperiode alle Gewerbegebiete, Schulen und Krankenhäuser an das Gigabit-Netz anzuschließen. Neben dem Sonderprogramm hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, durch das Förderprogramm zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik ganz Deutschland bis 2025 mit Gigabit-Netzen zu versorgen. Diese Ziele werden gemeinsam mit der Telekommunikationswirtschaft verfolgt. In den letzten Jahren hat sich diese im Rahmen der Netzallianz Digitales Deutschland zu Investitionen in Höhe von 8 Milliarden Euro jährlich verpflichtet und diese bislang auch getätigt.

Zurück