Heimatschutz in Deutschland - Neuer Freiwilliger Wehrdienst gestartet

Erstellt am: 08.04.2021 – Geändert am: 09.04.2021

Diese Woche startete das Pilotprojekt „Dein Jahr für Deutschland“. Es ermöglicht engagierten, jungen Menschen, als freiwillig Wehrdienstleistende bei der Bundeswehr im Heimatschutz zu dienen und Verantwortung für Deutschland zu übernehmen.

Im Heimatschutz erhalten die Wehrdienstleistenden zunächst eine siebenmonatige Grundausbildung. Anschließend stehen sie für sechs Jahre als Reservist in einem der fünf neu einzurichtenden “Heimatschutzregimenter” zur Verfügung. In diesem Zeitraum nehmen sie insgesamt fünf Monate an Übungen und Einsätzen teil.

Das Besondere: Die Heimatschutzregimenter werden nicht in Auslandseinsätze geschickt. Sie werden stattdessen möglichst heimatnah beim Katastrophenschutz, beim Schutz von lebenswichtiger Infrastruktur, wie etwa Häfen oder Pipelines, und bei Bedrohungslagen eingesetzt. Eine Weiterverpflichtung z. B. als Zeitsoldat oder in einer Unteroffizierslaufbahn ist bereits während des Heimatschutz-Dienstes möglich.

Joachim Pfeiffer, der stellvertretendes Mitglied im Verteidigungsausschuss ist, begrüßt das Vorhaben: “In Katastrophenzeiten hat sich die Bundeswehr stets bewährt und genießt dafür Dank und Anerkennung innerhalb der deutschen Bevölkerung. Auch im Kampf gegen das Coronavirus leistet die Bundeswehr einen unersetzbaren Beitrag. Jungen Menschen jetzt eine Möglichkeit zu geben, ihre Heimat vor Ort zu schützen, halte ich daher für eine gute Sache. Das schafft ein gesamtgesellschaftliches Bewusstsein, dass der Dienst für die Allgemeinheit ehrenwert und persönlichkeitsfördernd ist.”

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der Bundeswehr.

Zurück