"Gesprächsfaden jetzt nicht abreißen lassen“

Erstellt am: 26.10.2018 – Geändert am: 26.10.2018

Copyright: CDU Deutschland

Der letzte Besuch eines deutschen Politikers in die Türkei ist schon etwas her. Nun ist Wirtschaftsminister Peter Altmaier in das Land gereist. Hierzu erklärt der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer:

"Die Reise des Bundeswirtschaftsministers Altmaier in die Türkei ist ein wichtiger Schritt, um Entspannung in die zuletzt angespannten deutsch-türkischen Beziehungen zu bringen. Angesichts der zahlreichen außenpolitischen Herausforderungen ist es von enormer Bedeutung, den Gesprächsfaden jetzt nicht abreißen zu lassen. Die Türkei ist ein unverzichtbarer, wenngleich auch schwieriger Nato-Partner und EU-Nachbar, der uns nicht egal sein kann, insbesondere mit Blick auf die strategische Lage und Brückenfunktion zwischen dem Nahen Osten und Westen. Es ist daher unser aller Interesse, dass die Türkei wirtschaftlich stabil ist. Allerdings muss dem Präsidenten klargemacht werden, dass die deutsch-türkische Beziehung keine Partnerschaft um jeden Preis ist. Herr Erdoğan muss die Abwärtsspirale bei Rechtsstaatlichkeit, Presse- und Meinungsfreiheit umkehren und zügig sichtbare Fortschritte vorweisen.“

Zurück