Bund und Land: 55 Mrd. Euro für die Wirtschaft

Erstellt am: 23.03.2020 – Geändert am: 24.03.2020

Bund und Land: 55 Mrd. Euro Soforthilfe

Bund und Land arbeiten derzeit Hand in Hand mit Hochdruck daran, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise zu bewältigen. Zahllose Solo-Selbstständige, Freiberufler sowie gerade kleine und mittlere Unternehmen sind in ihrer Existenz bedroht. Ihnen und ihren Beschäftigten gilt derzeit unser Hauptaugenmerk. 

Ich bin deswegen froh, dass der Bund nun ein umfangreiches Hilfspaket geschnürt hat. Bundesfinanzminister Scholz und Bundeswirtschaftsminister Altmaier haben heute umfassende zusätzliche Maßnahmen mit Soforthilfen von bis zu 50 Milliarden Euro für kleine Unternehmen, Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe vorgelegt, auch mit direkten Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Sie sollen am Mittwoch, 25. März, im Bundestag und am Freitag, 27. März, im Bundesrat beschlossen werden.

Kernpunkte sind:

Finanzielle Soforthilfen (Zuschüsse) für kleine Unternehmen gelten für alle Wirtschaftsbereiche sowie Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigten. Im Einzelnen ist vorgesehen:

  • bis 9.000 € Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten,
  • bis 15.000 € Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten.

Damit sind bis zu 3 Millionen Selbständige und Kleinstunternehmen hierzulande für drei Monate abgesichert.

Hier setzt auch das Land Baden-Württemberg an und stellt zusätzlich fünf Milliarden Euro Soforthilfe im Rahmen eines Durchhalte-Pakets für baden-württembergische Unternehmen zur Verfügung. Das Land hat in einer außerordentlichen Sitzung des baden-württembergischen Ministerrats am vergangenen Sonntagabend die nötige Soforthilfe-Richtlinie verabschiedet. Damit können auch Solo-Selbständige und Firmen mit bis zu 50 Beschäftigten einen einmaligen und nicht zurückzuzahlenden Zuschuss bis zu 30.000 € für drei Monate beantragen. Der Baden-Württemberg-Rettungsschirm, der die klare Handschrift der CDU trägt, kann noch in dieser Woche starten.

Die Programme von Bund und Land werden bestmöglich aufeinander abgestimmt, um Ihnen zielgerichtet, zügig und unbürokratisch zu helfen.

Detaillierte Informationen zu den Maßnahmen und Angeboten von Bund und Land zur Unterstützung unserer Betriebe finden Sie über folgende Links:

Informationen zu Soforthilfen für baden-württembergische Unternehmen.

Informationen der Landesgruppe Baden-Württemberg.

Wir lassen Sie in der jetzigen Lage nicht allein. Es darf und wird hier keine Solidaritäts-Lücke geben. Unser oberstes Ziel ist es, Arbeitsplätze zu schützen und Unternehmen zu unterstützen!

 Sie haben Fragen? Dann melden Sie sich jederzeit gerne im Büro von Joachim Pfeiffer MdB unter E-Mail: joachim.pfeiffer@bundestag.de oder unter der Telefonnummer 030 227 75213.

 

 

Zurück