Gegen Hass und Rechtsextremismus in unserem Land – Trauer und Entschlossenheit nach Mord an Walter Lübcke

Erstellt am: 28.06.2019 – Geändert am: 28.06.2019

Copyright: Büro Dr. Joachim Pfeiffer

Walter Lübcke, der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel, wurde am 2. Juni 2019 vor seinem Haus ermordet. Die CDU Deutschlands trauert um einen mutigen Christdemokraten mit klaren Standpunkten und einem offenen Herzen. Seine feige Ermordung trifft uns bis ins Mark. Der Angriff auf Walter Lübcke war auch ein Angriff auf uns und unsere freiheitliche Demokratie. Neben das Entsetzen, das der kaltblütige Mord in uns hervorruft, tritt nun unsere Entschlossenheit. Die in rechtsextremen Kreisen kursierenden Reaktionen auf sein Handeln als Politiker und seinen Tod sind für uns völlig inakzeptabel, wir weisen sie auf das Schärfste zurück. Wir dulden keinen Angriff von Rechtsextremen auf unser Gemeinwesen. Wir werden uns dem mit der Härte des Rechtsstaates entgegenstellen. Das sind wir Walter Lübcke und unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung in Deutschland schuldig. Die Tat muss rückhaltlos aufgeklärt werden. Joachim Pfeiffer sowie zahlreiche andere Unionsabgeordneten trugen sich in dieser Woche in das Kondolenzbuch für den ermordeten CDU-Politiker in Berlin ein.

 

Lesen Sie hier den Beschluss der CDU Deutschlands anlässlich des Todes von Walter Lübcke:

Zurück