Facebook Freitagsfrage: Wohnraumwüste Deutschland?

Erstellt am: 19.01.2018 – Geändert am: 19.01.2018

Laut des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln werden in Deutschland vor allem in den Großstädten viel zu wenige Wohnungen gebaut. Im Rems-Murr-Kreis liegt der durchschnittliche Baubedarf pro Jahr bei ca. 2000 Wohnungen. Im Jahr 2016 sind lediglich für 1445 Wohnungen Baugenehmigungen ausgesprochen worden. In der letzten Woche wollte ich in meiner Freitagsfrage auf Facebook daher wissen, mit welchen Möglichkeiten wir den Wohnbau im Wahlkreis Waiblingen stärken können. Zahlreiche Facebook-Freunde haben sich mit Kommentaren oder persönlichen E-Mails mit Lösungsvorschlägen beteiligt. Für eine Erhöhung sowie schnellere Anpassungszeiten beim Wohngeld stimmte die Mehrheit.

Der Wunsch nach einer besseren und schnelleren Anbindung zwischen Stadt und Peripherie, z.B. durch eine bessere Anbindung des öffentlichen Nahverkehrs, landete auf dem zweiten Platz.  Vielen von Ihnen war es auch wichtig, den Bürokratiewuchs bei Baugenehmigungsverfahren zu kappen sowie generell moderne Einreichungsverfahren zu prüfen, beispielsweise durch Online-Anträge.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Dies hilft mir, von Ihren Meinungen und Lösungsansätzen zu erfahren. Ich werde mein Bestes geben, die Ergebnisse in meine politische Arbeit einzubeziehen.

Übrigens: Wir sind auf einem guten Weg! In den Sondierungsgesprächen mit der SPD haben wir uns dezidiert für die Digitalisierung der Verwaltung ausgesprochen. So wollen wir u.a. ein zentrales, einheitliches digitales Portal für Bürger und Unternehmen schaffen, um Behördengänge zu minimieren und Anträge einfacher und schneller einzureichen. Sollte die Koalition zustande kommen, werden wir die Umsetzung mit großer Dynamik in dieser Legislaturperiode vorantreiben.

Zurück