EU-Ratspräsidentschaft startet am 1. Juli

Erstellt am: 26.06.2020 – Geändert am: 27.06.2020

Quelle: Canva

Am 1. Juli übernimmt Deutschland für ein halbes Jahr turnusgemäß die EU-Ratspräsidentschaft. Dabei steht die Bundesrepublik vor der schweren Aufgabe, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen und die Gesundheitssysteme widerstandsfähiger zu machen. Grundvoraussetzung dafür ist ein gemeinsames, europäisches Handeln. 

Auf dem Programm der deutschen Ratspräsidentschaft stehen außerdem die Verabschiedung des EU-Haushaltsplans von 2021 bis 2027 sowie die Ausgestaltung der künftigen Beziehungen zu Großbritannien. Darüber hinaus geht es um eine gemeinsame Migrationspolitik und den Schutz der EU-Außengrenzen, um Digitalisierung und die richtige Umsetzung des "Green Deals" der EU-Kommission, um Klima- und Wirtschaftspolitik miteinander zu verzahnen.

Hier erhalten Sie einen detaillierten Überblick zu den einzelnen Themen.

Zurück