Corona-Hilfen: Rund 96 Milliarden Euro ausgezahlt!

Erstellt am: 30.04.2021 – Geändert am: 05.05.2021

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft sind immens. Viele kleinere und mittlere Unternehmen können nur mit Hilfe staatlicher Zuschussprogramme überleben. Aktuell sind bereits rund 96 Milliarden Euro bewilligt. Damit kommen die Auszahlungen weiter in Schwung. 

Laut Bundeswirtschaftsministerium sind von der November- und Dezemberhilfe mehr als 10,7 Milliarden Euro ausgezahlt worden – dies entspricht 96 Prozent der dafür bereitgestellten Gelder. Auch bei der seit Februar abrufbaren Überbrückungshilfe III geht es voran. Knapp 147.000 Anträge mit einem Volumen von rund 8,66 Milliarden Euro sind eingegangen, mit 4,18 Milliarden Euro wurde fast die Hälfte der geforderten Gelder bereits ausgezahlt, teilte das Ministerium mit.

Der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer freut sich, dass es mit den Auszahlungen nun deutlich schneller vorangeht: „Die Corona-Hilfen leisten einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der deutschen Unternehmensvielfalt. Dies wird durch die aktuellen Zahlen noch einmal unterstrichen. Dass die Zahlungen nun schneller fließen, ist ein wichtiges Signal für die Wirtschaft. Auch zahlreiche mittelständische Unternehmen und Arbeitgeber in der Region erhalten so die notwendige Unterstützung.“

Soloselbstständige und Großfirmen profitieren

An Soloselbstständige, die über die sogenannte Neustarthilfe Einmalzahlungen beantragen können, seien 914 Millionen Euro ausgezahlt worden, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium. Unter dem staatlichen Rettungsschirm, dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF), stehen nach Ministeriumsangaben 16 Unternehmen, darunter die teilverstaatlichte Lufthansa. Insgesamt wurden 18 Anträge mit einem Volumen von rund 8,5 Milliarden Euro bewilligt.

Weitere Informationen zu den Wirtschaftshilfen finden Sie im FAQ der Bundesregierung.

Zurück