Austausch mit der Außenhandelskammer Irland

Erstellt am: 31.05.2019 – Geändert am: 07.06.2019

Austausch mit der Außenhandelskammer Irland

Quelle: AHK Irland

Die Außenhandelskammern, kurz AHK, vertreten im Ausland die deutsche Wirtschaft und engagieren sich somit für die Außenwirtschaftsförderung der Bundesrepublik Deutschland im Auftrag der Bundesregierung. Zudem unterstützen sie weltweit deutsche Unternehmen, die ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen. Angesichts des bevorstehenden Brexit gewinnt die AHK Irland an Bedeutung. Um sich ein klares Bild der Lage in Irland zu verschaffen und über Konsequenzen im Falle eines harten Brexit zu diskutieren, tauschten sich Vertreter der irischen AHK mit dem wirtschafts- und energiepolitischen Sprecher Joachim Pfeiffer bei einem Kurzbesuch in Berlin aus. Dabei wurde schnell klar, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU die Iren hart in Mark und Bein treffen würde und Auswege gefunden werden müssen, um den größten Schaden für die grüne Insel zu verhindern. Nicht nur die innerirische Grenze ist eine enorme Herausforderung, gerade auch die wirtschaftlichen Folgen eines harten Brexit wären fatal, vor allem für die Landwirtschaft. 37 Prozent der landwirtschaftlichen Exporte werden nach England geliefert.

Zurück