Auch Landwirte erhalten Soforthilfen

Erstellt am: 31.03.2020 – Geändert am: 02.04.2020

Ein wichtiges Signal für unsere Landwirtschaft: Die Bundes-Soforthilfen für kleine Unternehmen beziehen nun auch die Landwirtschaft explizit mit ein. Eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung wurde zwischen Bund und Ländern am vergangen Sonntag, 29. März finalisiert.

Die Soforthilfen des Bundes im Umfang von bis zu 50 Milliarden Euro gelten nun auch für Landwirte sowie für Betriebe mit landwirtschaftlicher Produktion mit bis zu zehn Beschäftigten. Neben der Landwirtschaft sind somit auch die Forstwirtschaft und der Gartenbau für das Hilfsprogramm berechtigt.

Dr. Joachim Pfeiffer begrüßt diese wichtige Ergänzung der Soforthilfen: "Dies ist ein wichtiges Signal für unsere Land- und Forstwirtschaft. Insbesondere jetzt zeigt sich der Stellenwert einer flächendeckenden regionalen Landwirtschaft. Kleinen Betrieben greifen wir nun mit den Soforthilfen unter die Arme, um Liquidität zuzuführen. Es ist und bleibt die oberste Priorität Unternehmen und Betriebe zu unterstützen und somit Arbeitsplätze zu schützen.“

Weiterhin unterstützen die Soforthilfen kleine Unternehmen, Freiberufler und Soloselbständige, die von der Corona-Krise  betroffen sind. Dabei erfolgt die Umsetzung und Auszahlung der Mittel über die Länder. Eine Liste mit den zuständigen Ansprechpartnern erhalten Sie hier.

Die wichtigsten Fragen, beispielsweise wer einen Antrag stellen kann und welche Angaben für die Antragstellung erforderlich sind, werden hier beantwortet.

Zurück