Süddeutschland: Ideenschmiede der Republik

Erstellt am: 21.07.2017 – Geändert am: 09.08.2017

Innovationen sind die Triebfeder für die Wettbewerbsfähigkeit und das Wirtschaftswachstum eines Landes. Obwohl Deutschland insgesamt eine hohe Innovationskraft aufweist, sind nur einige wenige Regionen und Branchen in Baden-Württemberg und Bayern Ideenschmieden auf Weltniveau. Die Region Stuttgart ist mit 577 Patentanmeldungen pro 100.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten die deutsche Nummer eins, gefolgt von Ingolstadt, München und Wolfsburg. In den meisten deutschen Regionen fehlen hingegen Investitionen in Forschung, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.  Das Fazit der Studie: „Würde das ganze Land wie Baden-Württemberg und Bayern forschen, lägen wir im internationalen Vergleich auf Platz eins“. 

Innovationsstärke weisen insbesondere Regionen mit einer starken Metall- und Elektroindustrie, die hauptsächlich von der Automobilindustrie geprägt ist, auf. Damit lassen sich auch die regionalen Unterschiede erklären.  Der fruchtbare Boden für Innovationen im Süden Deutschlands ist vor allem zurückzuführen auf die starke Intensität von Forschung und Entwicklung (FuE), die hohe Beschäftigung von MINT-Experten (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ) und die daraus resultierende Patentleistung, so die Studie. Mit 287 bzw. 236 Patent-Anmeldungen je 100.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Baden-Württemberg bzw. Bayern sind diese Regionen die Spitzenreiter im Bundesländervergleich und heben den Bundesdurchschnitt stark nach oben.

Dass Deutschland im europäische Vergleich zu den Champions der Innovation Leaders gehört, haben wir auch den Anstrengungen in der Innovationsförderung der letzten Jahre zu verdanken. In 2015 hat Deutschland zum ersten Mal das von der EU vorgegebene Lissabon-Ziel, drei Prozent der Wirtschaftsleistung in Forschung und Entwicklung zu investieren, erreicht. Die hiesige Innovationspolitik ist allerdings noch lange nicht an ihrem Ende angelangt. Damit Deutschland weiterhin ein innovatives Land bleibt und den Abstand zu den internationalen Innovationschampions wie Israel, Japan oder Südkorea verkleinern kann, gilt es, die erwähnten regionalen Unterschiede abzubauen und die Diversität im Bereich der Innovation stärker zu fördern. Dazu gehören Maßnahmen wie die Unterstützung von Regionen mit geringer Innovationskraft, eine stärkere Zusammenarbeit zwischen starken und weniger starken Innovationsregionen sowie eine steuerliche FuE-Förderung. Um Unternehmensgründungen in unserem Land anzukurbeln, müssen Förderprogramme leichter zugänglich gemacht werden. Letztlich spielt auch der Breitbandausbau eine entscheidende Rolle, gerade auch ländliche Regionen dürfen künftig nicht mehr vom Highspeed-Internet abgeschnitten sein.

Zurück