Bildergalerie
CDU.tv
Suchen in der Website:
aktueller Termin-Kalender von Dr. Pfeiffer
Spenden
Email-Newsletter abonnieren
Energiespar-Ratgeber
Förderratgeber

Überblick

Der Wahlkreis Waiblingen

Der Wahlkreis Waiblingen liegt im Osten der Region Stuttgart, einem der aktivsten und attraktivsten Wirtschaftsräume in Europa. Das Landschaftsbild wird geprägt durch die weitläufigen Weinberge am Rande des Remstals, die hüglige Landschaft Berglens mit seinen verträumten Streuobstwiesen und die waldbedeckten Höhen des Schwäbischen Waldes. Abgerundet wird dieses Bild durch die Rems, die sich mit ihren 81 km durch idyllische Landschaften schlängelt und schließlich in den Neckar mündet. Die weiten Waldflächen werden unterbrochen von Wiesen und Feldern, von ruhigen Bachtälern und bilden eine einmalige Erholungslandschaft. Die Vielfalt der in Jahrhunderten geprägten Kulturlandschaft bietet einen Ausgleich zu den dichtbesiedelten Flächen entlang der Bundesstraßen. "Musterkreis im Musterländle", "Filetstück des Landes", "Landkreis der Fachwerkhäuser" oder "Schwäbische Toskana" beschreiben treffend einen Landkreis, der neben einer modernen und leistungsstarken Wirtschaft, auch eine lebenswerte und reizvolle Landschaft vorzuweisen hat. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat 2007 alle 435 Landkreise in Deutschland anhand von 48 Indikatoren auf wirtschaftliche, soziale und strukturelle Faktoren untersucht. Dabei kam der Rems-Murr-Kreis auf Rang 20. Der Rems-Murr-Kreis ist somit ein gutes Beispiel für die Verbindung von Arbeit und Erholung im Einklang mit der Natur.


Verkehrsanbindung

Das Straßennetz: Die Bundesstraßen 14 und 29 bilden die leistungsfähigen Verkehrs-Achsen östlich der Landeshauptstadt am Beginn des Rems-Murr-Kreises und sind die Lebensadern unseres Verkehrsnetzes. Darüber hinaus durchziehen zahlreiche Kreisstraßen das Gebiet.

Der öffentliche Personennahverkehr: Die S-Bahn-Linien Schorndorf- Stuttgart - Flughafen und Backnang -  Stuttgart - Flughafen sind das Grundgerüst des öffentlichen Nahverkehrs. Ein Drittel der Fläche, aber zwei Drittel der Einwohner werden durch die insgesamt 17 S-Bahn-Stationen auf einer Streckenlänge von 40 km erschlossen. Durch die Wieslauftalbahn zwischen Schorndorf und Rudersberg wurde ein weiteres attraktives Nahverkehrsangebot erschlossen. Der Wahlkreis verfügt über ein leistungsfähiges Busnetz, das wichtige Zubringerdienste zur S-Bahn leistet und die Beförderung innerhalb der Städte und Gemeinden sowie eine gute Verkehrsverbindungen abseits des Schienennetzes bietet.


Die Wirtschaft

Die Wirtschaft im Rems-Murr-Kreis ist geprägt von einem hohen Anteil innovativer mittelständischer Betriebe. Aus diesem Grund kann von einem typischen Mittelstandskreis gesprochen werden. Durch die Lage im Herzen von Baden-Württemberg und die unmittelbare Nähe zur Landeshauptstadt Stuttgart ist der Rems-Murr-Kreis ein gefragter Wirtschaftsstandort für kleinere und mittlere Betriebe. Der Landkreis profitiert vom dichten Netz an Hochschulen sowie Forschungs- und Wirtschaftseinrichtungen in der Region. Hieraus erwächst ein Standortvorteil, der es den Wirtschaftsunternehmen an Rems und Murr ermöglicht, in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht mit an der Spitze der Entwicklung zu stehen. Die Branchen Maschinenbau und Telekommunikation, die Fahrzeug-Zulieferindustrie sowie die Steuerungs- und Zuführtechnik nehmen hierbei einen besonderen Stellenwert ein. Der Rems-Murr-Kreis bietet somit modernste Fertigung und Forschung im High-Tech-Bereich. Eine hohe Exportquote, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, ist zudem ein Zeichen für die vielfältigen internationalen wirtschaftlichen Beziehungen dieses Landkreises. Hochqualifizierte Produktion und Dienstleistung bedürfen hochqualifizierter Arbeitnehmer. Der Rems-Murr-Kreis profitiert von einer überdurchschnittlich jungen und gut ausgebildeten Bevölkerungsstruktur. Die gute Lebens- und Wohnqualität, das ausgeprägte Freizeit- und Kulturangebote sowie ein attraktiver Arbeitsmarkt bieten gut ausgebildeten Arbeitskräften interessante Perspektiven. Darüberhinaus bedeutet die Vielzahl von qualifizierten Arbeits- und Ausbildungsplätzen eine geringe Arbeitslosenquote.


Die Landwirtschaft

Der Land- und Forstwirtschaft kommt eine bedeutende Rolle zu. Über 40 % der Landkreisfläche des Rems-Murr-Kreises sind von Wald bedeckt. Dieser leistet unbezahlbare Umweltschutzfunktionen, er dient als Ort der Ruhe und Erholung und erlaubt gleichzeitig die nachhaltige Erzeugung des wertvollen Rohstoffes Holz. Im Schwäbischen Wald finden sich insbesondere Forstwirtschafts- und Viehzuchtbetriebe. Im Remstal dominieren Ackerbau, intensiver Obstanbau, Sonderkulturen für den Gemüseanbau und die Blumenzucht. Eines der edelsten Produkte ist der Wein. Nicht von ungefähr wird das Remstal auch als der Landeshauptstadt vorgelagertes "Weinparadies" bezeichnet. Die 900 Jahre alte Weinbautradition, die Weinberge sowie die Fachwerkhäuser und Keltern prägen das Orts- und Landschaftsbild und die Kultur der Menschen. So wird hier bei zahlreichen Weinfesten und Hocketsen ausgelassen gefeiert. Der Weinbau stellt einen erheblichen Teil der Landwirtschaft im Rems-Murr-Kreis dar, der beachtliche Erträge erzielt und einige "Koryphäen" unter den privaten Weingütern hervorgebracht hat.



Schule und Bildung

Die Städte und Gemeinden unterhalten ein engmaschiges Netz an Grund-, Haupt- und Realschulen, sowie an allgemeinbildenden Gymnasien. In der Erwachsenenbildung halten die Volkshochschulen Schorndorf, Winnenden und Unteres Remstal ein breitgefächertes Angebot bereit. Auch im Bereich der politischen Bildung wird einiges getan. Die Zentralen für politische Bildung bringen interessierten Bürgern und Bürgerinnen politische Sachverhalte näher, festigen das demokratische Bewusstsein und motivieren zur politischen Mitarbeit. Somit wird eine Vielzahl von Bildungswegen für die unterschiedlichsten Qualifikationen angeboten.

Soziales

Die modernen, leistungsfähigen Krankenhäuser Schorndorf und Waiblingen stellen die Grund- und Regelversorgung sicher. In der Alten- und Behindertenhilfe gibt es ein gutes Angebot an Alten- und Pflegebetten, sowie an ambulanten Hilfen. Die Jugendhilfe wirkt daraufhin, die Situation von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Darüberhinaus gibt es zahlreiche Beratungsstellen, die Hilfe in verschiedenen sozialen Lebenslagen anbieten.


Umwelt

Die Städte und Gemeinden im Wahlkreis unternehmen große Anstrengungen, die Landschaft zu erhalten, für die Erholung auszubauen und als Regenerationsflächen für den Naturhaushalt frei zu halten. Landschaftsschutzgebiete, Naturschutzgebiete, Wasserschutzgebiete und Naturdenkmale nehmen fast 40 % der Kreisfläche ein. Umweltschutz dient der Sicherung und Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen für Gegenwart und Zukunft.


Kultur

Es gibt über das ganze Jahr verteilt eine Vielzahl an unterschiedlichen kulturellen Angeboten. Zahlreiche Kunstausstellungen, Theater- und Musikgastspiele tragen zu einem lebendigen Kunst- und Kulturgeschehen bei. Von dieser Atmosphäre lassen sich auch viele der hier lebenden berühmten Künstler inspirieren. Vier Musikschulen sind die Basis der musikalischen Jugendausbildung. Die Bürgerinnen und Bürger haben zahlreiche Möglichkeiten, dass kulturelle und gesellschaftliche Leben zu gestalten. In über tausend Vereinen und Verbänden werden zahlreiche Feste und Veranstaltungen organisiert. Das Vereinsleben ist bunt und vielfältig. Die zahlreichen aktiven Partnerschaften und Kontakte der Städte, Gemeinden, Schulen und Vereine ins Ausland sind eine Bereicherung für das kulturelle Leben.



Geschichte

Der obergermanisch-rätische Limes bildete die älteste im Kreis verlaufende Grenze. Die römische Herrschaft hier wurde bereits um 230n. Chr. mit der Überschreitung des Limes durch die Alemannen beendet. Die ersten erfassten weltlichen Grundherren waren die Karolinger. Im 11. Jahrhundert befanden sich beträchtliche Teile des Gebiets in salischem Königsbesitz. Durch die Ehe Friedrichs von Staufen mit der Prinzessin Agnes, einer Salierin, gelangte namhafter Besitz an die Staufer. Mit dem Niedergang der Staufer begann der Aufstieg der Württemberger, die neben dem Markgrafen von Baden und den Herren von Winnenden und Neuffen im staufischen Lager im südwestlichen Teil Fuß fassen konnten. 1350 tritt Waiblingen erstmals in Erscheinung. Im ausgehenden Mittelalter beherrschte Württemberg als Territorialstaat fast das gesamte Kreisgebiet. Mit dem Zuwachs zweier vormaliger Reichsritterschaften wurde das gesamte Gebiet unter württembergische Landeshoheit gestellt. Zwischen 1807 und 1808 wurden leistungsfähige Oberämter geschaffen, die bis 1938 Bestand hatten. Bei der Kreisreform von 1972 entstand aus den Kreisen Backnang, Waiblingen und Teilen des Kreises Schwäbisch-Gmünd der heutige Rems-Murr-Kreis.