200.000 Euro für Highspeed-Internet an Kernener Schulen

Erstellt am: 11.08.2020 – Geändert am: 11.08.2020

Markus Schwarze

Mit dem Breitband-Sonderprogramm des Bundes für Schulen und Kran-kenhäuser erfüllt sich zeitnah die Vorstellung von Highspeed-Internet an zwei Schulen in Kernen im Remstal. Der Bund fördert den Anschluss ans Gigabitnetz an der Karl-Mauch-Schule und der Theodor-Dierlmann-Schule in Höhe von 200.000 Euro*. Damit übernimmt er die Hälfte der Gesamt-kosten. Nach dem positiven Bundesförderbescheid kümmert sich der Zweckverband Breitbandausbau Rems-Murr nun um die Co-Finanzierung von 40 Prozent durch das Land Baden-Württemberg, sodass die Kommune nur für 10 Prozent der Kosten aufkommen muss.

Der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer hat sich in den vergangenen Jahren tatkräftig als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter und wirtschaftspolitischer Sprecher für den Breitbandausbau eingesetzt und freut sich nun über den positiven Bescheid:

"Die Digitalisierung und die damit notwendige digitale Infrastruktur nehmen eine immer zentralere Bedeutung in unser aller Leben ein. Egal ob Unternehmer, Arbeitnehmer oder Schüler – jeder ist auf eine stabile und schnelle Internetverbindung angewiesen. Das Sonderprogramm des Bundes ist bereits jetzt ein Erfolgskonzept und trägt seinen Teil für gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland, der Region Stuttgart und insbesondere im Wahlkreis Waiblingen bei. Ich freue mich, dass mit dem Ausbau an der Karl-Mauch-Schule und der Theodor-Dierlmann-Schule nun die Infrastruktur für eine bessere digitale Zukunft und die Voraussetzung für einen interaktiven und digitalen Unterricht geschaffen wird. Nach der Förderung des Breitbandausbaus im Gewerbegebiet im Ortsteil Stetten im Juli ist dies die zweite positive Botschaft beim Ausbau der digitalen Infrastruktur in Kernen  innerhalb kürzester Zeit. Doch eines steht fest: Ich werde mich auch künftig mit voller Energie einsetzen, bis jeder vom Remstal bis zum Welzheimer Wald davon profitiert."

Die unionsgeführte Bundesregierung hat sich vorgenommen, noch in die-ser Legislaturperiode alle Gewerbegebiete, Schulen und Krankenhäuser an das Gigabit-Netz anzuschließen. Neben dem Sonderprogramm hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, durch das Förderprogramm zur Unter-stützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik ganz Deutschland bis 2025 mit Gigabit-Netzen zu versorgen. Diese Ziele werden gemeinsam mit der Telekommunikationswirtschaft verfolgt. In den letzten Jahren hat sich diese im Rahmen der Netzallianz Digitales Deutschland zu jährlichen Investitionen in Höhe von 8 Milliarden Euro verpflichtet und diese bislang getätigt.

*vorläufige Höhe

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter https://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandfoerderung/breitbandfoerderung.html

Zurück